Die neue Tennissaison startet erst im April auf den Außenplätzen, doch der TC Diedenbergen sorgt jetzt schon für eine kleine Sensation. Die Mannschaft der Damen 30 hat sich für die Regionalliga Süd-West qualifiziert, das ist die höchste Spielklasse in dieser Alterskategorie. Als Vizemeister der Süd-West-Liga Gruppe Nord in der vergangenen Saison, profitieren die Spielerinnen um Mannschaftsführerin Kerstin Schneider von einer Nachrückregel. Sie steigen somit von der zweiten in die erste Regionalliga auf. Ihr Weg wird sie diese Saison deshalb zu Spielen gegen Eintracht Frankfurt, TC Schönberg, FTC Palmengarten, TVGG Igel, TC Konstanz und TC Waiblingen führen. Der starke Kader mit 9 Stammspielerinnen umfasst unter anderen die Hessenmeisterinnen Kristina Marschall und Julia Molitor. Zuschauer, die zu den Heimspielen in Diedenbergen herzlich willkommen sind, dürfen sich also auf hochklassiges Tennis freuen. Die genauen Termine werden noch bekanntgegeben.
Unterdessen entwickelt sich der TC Diedenbergen auch in den anderen Altersgruppen zu wahrer „Frauen-Power“, denn das Team Damen um Mannschaftsführerin Chantal Nies tritt nach erfolgreichem Klassenerhalt wiederum in der Bezirksoberliga an. Die Damen 40 mit der neuen Mannschaftsführerin Annette Schmidt schlagen in der Hessenliga auf, und das mit einigem Selbstvertrauen, denn zu Buche steht aus der vergangenen Saison der Titel Hessen-Vizemeister in dieser Altersklasse. Die Damen 50 treten zusammen mit dem TC Eppstein in einer Spielgemeinschaft an, die Truppe um Mannschaftsführerin Karen Ehrenborg kann den beachtlichen Aufstieg in die Hessenliga vorweisen. Das gleiche Kunststück ist den Damen 65 um Mannschaftsführerin Wilhelmine Borner gelungen, die in einer Spielgemeinschaft mit Delkenheim antreten. Auch hier steht die Hessenliga auf dem Spielplan.
Eine derartige Leistungsdichte ist selten in einem Verein. „Alle unsere Damen-Mannschaften spielen in sehr hohen Ligen“, sagt Nicola Seidel aus dem Vorstand des TC Diedenbergen. Sie möchte das auch als Ansporn für den weiblichen Nachwuchs verstehen, bislang helfen nur zwei Juniorinnen bei den Damen aus, wenn mal Not an der Frau ist. Sehr gern möchte der Club weitere junge Spielerinnen an die Spitzenteams heranführen. Es wird deswegen auch in der kommenden Saison wieder speziell geförderte Trainings für Jugendliche zwischen 8 und 15 Jahren geben, natürlich auch für den männlichen Nachwuchs, der ohnehin traditionell stark aufgestellt ist im TC Diedenbergen. Aber diese Saison könnte es passieren, dass die Damen den Herren zeigen, wo der Schläger hängt.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.